KOBIL KAAN

Aus Matrica Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Installation

In diesem Dokument finden Sie Hinweise zur Installation und Einrichtung von Kartenlesern der Firma Kobil (KAAN Advanced und KAAN TriBank) unter Windows, Linux und macOS. Beachten Sie unbedingt die Hinweise am Ende des Dokuments.

Windows

Schließen Sie das Gerät nicht an, sondern installieren Sie zunächst den Treiber. Es ist stets am besten, die aktuellsten Treiber unter http://www.kobil.com/de/support_de/ herunter zu laden. Starten Sie das Installationsprogramm und folgen Sie den Anweisungen. Schließen Sie das Gerät erst an, wenn Sie dazu aufgefordert werden.

Linux

Stellen Sie sicher, dass alle benötigten PC/SC-Pakete auf Ihrer Distribution installiert sind. Diese können über die Paketverwaltung wie Synaptic bzw. YaST nachinstalliert werden.

Distribution Benötigte Pakete
openSUSE pcsc-ccid, pcsc-lite, libpcsclite1
Ubuntu libccid, libpcsclite1, pcscd, pcsc-tools, Gscriptor (ueber Software-Center)

Überprüfung

Einen Test können Sie mit eingelegter Karte ausführen. Zunächst muss pcsc gestoppt werden. Geben Sie Folgendes (als root) in der Konsole ein:

rcpcscd stop

Geben Sie anschließend Folgendes in der Konsole ein:

/usr/sbin/pcscd -f -a -d &

Es müsste die ATR (eine lange Zahlenfolge) Ihrer Karte angezeigt werden.

64-Bit-Systeme

Installieren Sie die Treiber in der 64-Bit Version. Zusätzlich muss das Paket libpcsclite1-32bit installiert sein.

Wir haben pcsclite-Dateien in der 32-Bit Version bereit gestellt. Entpacken Sie diese in einem Unterverzeichnis pcsc im Installationsverzeichnis von moneyplex. Die pcsc-Dateien finden Sie unter folgenden Links:

Ubuntu 11 http://www.matrica.de/download/pcsc.11.zip
Ubuntu 10.10 http://www.matrica.de/download/pcsc.10.10.zip
Ubuntu 10.04 http://www.matrica.de/download/pcsc.10.04.zip

Überprüfung

Geben Sie im Terminal pcsc_scan ein. Im Terminal sollten nun Informationen über den Kartenleser und die ATR (eine lange Zahlenfolge) Ihrer Karte angezeigt werden.

macOS

Eine Installation ist nicht notwendig, es kann der Standardtreiber von macOS verwendet werden. Ab macOS 10.5 wird die sichere PIN-Eingabe unterstützt.

Einstellungen in moneyplex

Im Folgenden wird erklärt, wie Sie die Verbindung zwischen dem Chipkartenleser und moneyplex herstellen.

Cyperjack1.png

Schnittstelle und Treiberdatei

Der Einstellungsdialog wird im Rahmen der Einrichtung angezeigt oder kann jederzeit über Einstellungenund Chipkartenleser aufgerufen werden.

Im Bereich PC/SC-Treiber wählen Sie aus der Dropdown-Liste den Eintrag KOBIL Kaan aus. Anschließend können Sie die korrekte Installation des Kartenlesers bei eingelegter HBCI-Karte oder Geldkarte durch Betätigen des Schalters Test überprüfen.

PIN-Eingabe

Mit moneyplex können Sie zwischen drei Formen der PIN-Eingabe wählen: Über die PC-Tastatur, direkt am Lesegerät und über den Fingerabdrucksensor. Für die PIN-Eingabe an der Tastatur des Chipkartenlesers benötigen Sie einen Kartenleser der Klasse 2 oder 3. Für diesen sollten Sie eine numerische PIN wählen.

Für die Einrichtung empfehlen wir Ihnen, zunächst die erste Option, PIN-Eingabe über die PC-Tastatur, zu wählen. Sie können diese Einstellung jederzeit wieder ändern. Beachten Sie, dass die neuen Kartenleser mit aktueller Firmware nur noch die PIN-Eingabe am Kartenleser zulassen.

Hinweise zum Betrieb eines Kartenlesers

An einem Notebook

Bei manchen Notebooks reicht die Stromversorgung nicht für den Anschluss eines USB-Kartenlesers aus. Hier kann der Einsatz eines USB-Hubs mit eigener Stromversorgung Abhilfe schaffen. Eine alternative Lösung liefert jedoch ein PCMCIA Chipkartenterminal.

An einem USB-Hub

Am besten wird der USB Kartenleser direkt an einer USB Buchse am PC angeschlossen. Falls Sie einen externen USB-Hub einsetzen, achten Sie darauf, dass dieser über eine eigene Stromversorgung verfügt. Wir empfehlen zumindest beim ersten Anschluss und Einrichtung des Kartenlesers, diesen direkt am PC anzuschließen.

PIN Eingabe am Gerät

Üblicherweise wird die PIN Eingabe an der Tastatur des Kartenlesers vorgenommen. Falls es Probleme beim Ansprechen des Kartenlesers gibt, empfiehlt es sich die PIN-Eingabe zumindest testweise am PC vorzunehmen, da hierbei der Treiber auf eine andere Art angesprochen wird. Beachten Sie aber, dass dies nicht für die neuen cyberjack RFID Kartenleser zutrifft, denn die neue Firmware lässt dies nicht zu.

Kartenleser nicht ansprechbar

Sollte der Kartenleser unter Linux nicht anzusprechen sein, ziehen Sie den USB-Stecker des Kartenlesers heraus und stecken ihn gleich darauf wieder ein. Falls der Kartenleser immer noch nicht anzusprechen ist, löschen Sie die im Home-Verzeichnis versteckte Datei .CT_devices und führen Sie die Installation des Treibers erneut durch.

Kartenleser wird gefunden, aber Test ist nicht erfolgreich

Wenn in moneyplex der Kartenleser in der Auswahlliste für pcsc-Geräte vorhanden ist, funktioniert der Leser in der Regel einwandfrei. Falls der Test in moneyplex erfolglos war, starten Sie den Debug-Modus im Terminal und führen den Test erneut durch. Kontrollieren Sie die Gerätebezeichnung. Üblich sind solche Ausgaben:

ccid_usb.c:408:OpenUSBByName() Found Vendor/Product: 0D46/3010 (KOBIL EMV CAP - SecOVID Reader III)

Falls Sie aber eine Ausgabe mit einer Seriennummer erhalten,

winscard.c:298:SCardConnect() Attempting Connect to KOBIL EMV CAP - SecOVID Reader III (SD101318661)

scheinen die verwendeten Treiber nicht in Ordnung zu sein. Aktualisieren Sie daher die Pakete pcsc-ccid und pcsc-lite.

PIN Eingabe am Gerät

Üblicherweise wird die PIN Eingabe an der Tastatur des Kartenlesers vorgenommen. Falls es Probleme beim Ansprechen des Kartenlesers gibt, empfiehlt es sich die PIN-Eingabe zumindest testweise am PC vorzunehmen, da hierbei der Treiber auf eine andere Art angesprochen wird.

Eintrag im Gerätemanager unter Windows

Unter dem Gerätemanager muss der Smartcard-Leser als KAAN Advanced in der Treiberversion 2013.1.24.1 angezeigt werden. Die Treiberdatei KOBCCID.sys selbst trägt die Dateiversion 2011.12.19.4.

Installierte Pakete prüfen

Mit folgender Anweisung in der Konsole lässt sich überprüfen, welche Pakete in welcher Version auf dem System installiert sind.

  • Ubuntu: dpkg -l Paketname1 Paketname2 ...
  • SUSE: zypper se --details Paketname1 Paketname2 ...