Cyberjack

Aus Matrica Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Installation

In diesem Dokument finden Sie Hinweise zur Installation und Einrichtung von Kartenlesern der Firma REINER SCT unter Windows, Linux und macOS.

Beachten Sie unbedingt die Hinweise am Ende des Dokuments.

Windows

Schließen Sie das Gerät nicht an, sondern installieren Sie zunächst den Treiber. Laden Sie den aktuellen Treiber unter http://www.reiner-sct.com/support/ (Support → Produktfamile Chipkartenleser → Chipkartenleser wählen → Treiber-Downloads → Windows) herunter und installieren ihn.

Starten Sie das Installationsprogramm und installieren Sie die cyberJack Base-Components. Schließen Sie das Gerät an, wenn Sie dazu aufgefordert werden. Starten Sie anschließend Ihren Rechner neu.

Linux

Stellen Sie sicher, dass alle benötigten PC/SC-Pakete auf Ihrer Distribution installiert sind. Diese können über die Paketverwaltung wie Synaptic oder Software Center bzw. YaST nachinstalliert werden.

Distribution Benötigte Pakete
openSUSE pcsc-ccid pcsc-lite libpcsclite1
Ubuntu libccid libpcsclite1 pcscd pcsc-tools (bzw. Gscriptor über das Software-Center)

Schließen Sie das Gerät an der USB-Schnittstelle an und starten Sie Ihr Betriebssystem neu. Laden Sie den aktuellsten Treiber für Ihre Distribution unter http://www.reiner-sct.com/support/ (Support → Produktfamile Chipkartenleser → Chipkartenleser wählen → Treiber-Downloads → Linux) herunter und installieren ihn.

Im Falle der neuen RFID Kartenleser, wählen Sie kontaktlos. Wenn Sie einen herkömmlichen Chipkartenleser einsetzen, wählen Sie kontaktbehaftet. Verwenden Sie nur in Ausnahmefällen einen Treiber einer Vorversion.

Überprüfung

Zur Überprüfung einer erfolgreichen Installation geben Sie in einer Konsole (Terminal) mit Root-Rechten folgenden Befehl ein (unter openSUSE mit su als Root anmelden):

sudo killall pcscd

Geben Sie anschließend in der Konsole folgenden Befehl ein:

sudo /usr/sbin/pcscd -f -a -d &

Wird eine Chipkarte eingelegt, sollte die ATR (eine lange Zahlenfolge) ausgegeben werden.

Um Information über die angeschlossenen USB-Geräte zu erhalten, können Sie in einer Konsole den Befehl lsusb eingeben. Das von Ihnen verwendete Gerät sollte in der Liste aufgeführt sein.

Falls der Chipkartenleser nicht erkannt wurde, entfernen Sie den Chipkartenleser aus dem USB-Anschluß und schließen ihn erneut an. Warten Sie ca. 10 Sekunden, bis das System den Chipkartenleser erkannt hat. Führen Sie die Tests erneut durch. Wichtig ist, dass moneyplex dabei geschlossen ist. Falls dies auch nicht geholfen hat, starten Sie den Dienst neu:

sudo killall pcscd && sudo service pcscd restart

pcsc-Dienst bei Betriebssystem Neustart aktivieren

Auf neueren Distributionen (z.B. openSUSE 42.3/ Ubuntu 16.04/ Debian 8) sorgt systemd für den Start der Dienste. Damit Sie Ihren Kartenleser nach einem Betriebssystem Neustart verwenden können, sollte der pcsc-Dienst zur Verfügung stehen. Öffnen Sie hierfür ein Terminal und melden sich als root an. Führen Sie folgenden Befehl aus:

systemctl enable pcscd.service

macOS

Schließen Sie das Gerät an der USB-Schnittstelle an.

Laden Sie den aktuellen Treiber für Ihr System unter http://www.reiner-sct.com/support/ (Support → Produktfamile Chipkartenleser → Chipkartenleser wählen → Treiber-Downloads → macOS) herunter und installieren ihn.

Starten Sie durch einen Doppelklick auf die dmg-Datei das Installationsprogramm. Nach der Installation starten Sie das Betriebssystem neu.

Überprüfung

Zur Überprüfung des angeschlossenen Lesers, öffnen Sie ein Terminal-Fenster. Dies finden Sie im Finder unter Gehe Zu → Dienstprogramme → Terminal starten.

Geben Sie folgenden Befehl ein:

pcsctest

Im Verlauf der Ausgabe erscheint der Hinweis Enter the reader number. Geben Sie 1 ein.

Prüfen Sie die Funktion des Lesers, indem Sie die Chipkarte ein- und wieder ausstecken. Es sollte eine sogenannte ATR-Nummer angezeigt werden.

Falls dies nicht der Fall ist, oder eine Fehlermeldung erscheint, entfernen Sie den Kartenleser und schließen ihn erneut an. Beim Anschließen des Lesers sollte keine Chipkarte im Gerät stecken. Führen Sie die Überprüfung erneut durch.

Einstellungen in moneyplex

Im Folgenden wird erklärt, wie Sie die Verbindung zwischen dem Chipkartenleser und moneyplex herstellen.

Cyperjack1.png

Schnittstelle und Treiberdatei

Der Einstellungsdialog wird im Rahmen der Einrichtung angezeigt oder kann jederzeit über Einstellungen und Chipkartenleser aufgerufen werden.

Hinweis für Linux-/ macOS-Anwender: Im Bereich PC/SC-Treiber wählen Sie aus der Dropdown-Liste den Eintrag <auto> aus. Anschließend können Sie die korrekte Installation des Kartenlesers bei eingelegter HBCI-Karte oder Geldkarte durch Betätigen des Schalters Test überprüfen.

PIN-Eingabe

Mit moneyplex können Sie zwischen drei Formen der PIN-Eingabe wählen: Über die PC-Tastatur, direkt am Lesegerät und über den Fingerabdrucksensor. Für die PIN-Eingabe an der Tastatur des Chipkartenlesers benötigen Sie einen Kartenleser der Klasse 2 oder 3. Für diesen sollten Sie eine numerische PIN wählen.

Für die Einrichtung empfehlen wir Ihnen, zunächst die erste Option, PIN-Eingabe über die PC-Tastatur, zu wählen. Sie können diese Einstellung jederzeit wieder ändern. Beachten Sie, dass die neuen Kartenleser mit aktueller Firmware nur noch die PIN-Eingabe am Kartenleser zulassen.

Hinweise zum Betrieb eines Kartenlesers

An einem Notebook

Bei manchen Notebooks reicht die Stromversorgung nicht für den Anschluss eines USB-Kartenlesers aus. Hier kann der Einsatz eines USB-Hubs mit eigener Stromversorgung Abhilfe schaffen. Eine alternative Lösung liefert jedoch ein PCMCIA Chipkartenterminal.

An einem USB-Hub

Am besten wird der USB Kartenleser direkt an einer USB Buchse am PC angeschlossen. Falls Sie einen externen USB-Hub einsetzen, achten Sie darauf, dass dieser über eine eigene Stromversorgung verfügt. Wir empfehlen zumindest beim ersten Anschluss und Einrichtung des Kartenlesers, diesen direkt am PC anzuschließen.

Treiber überprüfen

Falls nach dem Aufruf des Befehls sudo /usr/sbin/pcscd -f -a -d folgende Fehlermeldung in der Konsole erscheint

cannot remove /var/run/pcscd/pcscd.comm: Permission denied

muss die Datei gelöscht werden. Geben Sie dazu ein:

rm /var/run/pcscd/pcscd.comm

PIN Eingabe am Gerät

Üblicherweise wird die PIN Eingabe an der Tastatur des Kartenlesers vorgenommen. Falls es Probleme beim Ansprechen des Kartenlesers gibt, empfiehlt es sich die PIN-Eingabe zumindest testweise am PC vorzunehmen, da hierbei der Treiber auf eine andere Art angesprochen wird. Beachten Sie aber, dass dies nicht für die neuen cyberjack RFID Kartenleser zutrifft, denn die neue Firmware lässt dies nicht zu.

Chipkarte entfernen

Es wird empfohlen, die Chipkarte nicht im Kartenleser zu belassen, wenn der PC neu gestartet wird. Dadurch kann der Kartenleser in den Secoder-Modus versetzt werden und sich dann nicht mehr ansprechen lassen.

Generell sollte beim Start von moneyplex keine Chipkarte im Kartenleser eingesteckt sein. Es ist möglich, dass moneyplex beim Initialisieren des PC/SC-Treibers hängen bleibt.

Kartenleser unter Linux

Unter etc/cyberjack/ liegt die Datei cyberjack.conf.default. In dieser automatisch erstellten Datei sind die Einstellungen für den Kartenleser enthalten. Falls in diesem Ordner auch eine Datei mit dem Namen cyberjack.conf liegt, sollte diese unbedingt gelöscht werden, da ansonsten die Einstellungen der Datei cyberjack.conf.default nicht beachtet werden.

Ältere Leser unter Linux

Prüfen Sie die ID-Nummer des eingesetzten Kartenlesers. Geben Sie dazu in der Konsole den Befehl lsusb ein. Aus der Ausgabe lässt sich die ID-Nummer ablesen. Ausgabe eines Kartenlesers mit der ID 100: Bus 001 Device 002: ID 0c4b:0100 REINER SCT Kartensysteme GmbH cyberJack Kartenleser ab der ID-Nummer 300 laufen problemlos mit allen Kernel-Versionen. Wichtige Hinweise zum Einsatz von Kartenlesern mit der ID 100 Seit der Treiberversion 3.99 werden diese Kartenleser leider nicht mehr unterstützt.

Kartenleser cyberJack pinpad

Bitte beachten Sie, dass dieser Kartenleser offiziell vom Hersteller abgekündigt wurde. Das bedeutet, dass für diesen Kartenleser keine offizielle Treiberunterstützung mehr angeboten wird. Wir empfehlen Ihnen daher einen Umstieg auf die neuen cyberJack Kartenleser von REINER SCT. Falls Sie ein Gerät mit der ID 300 besitzen, kann ein Firmware Update helfen. Siehe nächster Absatz.

Firmware aktualisieren

Als besonderen Service stellt REINER SCT für viele Gerät Firmware Update zur Verfügung. Das Update ist nur unter Windows möglich, dies sollte jedoch kein Problem darstellen, da dies nicht häufig ausgeführt werden muss. Insbesondere, wenn Sie ein älteres Gerät einsetzen oder das Gerät unter Linux oder macOS einsetzen möchten, sollten Sie die Chance nutzen, wenn für Ihr Gerät ein Firmwarupdate möglich ist, dies durchzuführen.

Falls Sie einen cyberJack ecom (mit Display) mit der ID 100 besitzen, können Sie ein Update Ihrer Firmware auf die aktuelle ID Nummer 400 durchführen. Falls Sie einen cyberJack pinpad (ohne Display) mit der ID 100 besitzen, ist leider kein Firmware Update möglich. Für den cyberJack pinpad (ohne Display) mit der ID 300 besteht jedoch die Möglichkeit.

Die Firmware kann direkt über den cyberJack Gerätemanager durchgeführt werden. Diesen starten Sie über START → Programme → REINERSCT cyberJack → cyberJack Gerätemanager. Dann den Reiter Aktualisierung auswählen.

Hinweis: Wir empfehlen nicht das SECODER-Modul zu installieren, bevor Sie alle Hinweise dazu gelesen haben.

PCSC-Dämon starten

Bei älteren Geräten unter Linux kann es passieren, dass der pcsc-Dämon nicht automatisch gestartet wird. Dann ist der Kartenleser nicht in moneyplex in den Einstellungen auswählbar oder bei einer Ausführung gibt es Fehlermeldungen daß der Chipkartenleser nicht angesprochen wird. Dazu folgender Workaround von Reiner SCT:

Wenn das Starten im Debugmode vom Terminal aus gut funktioniert und ohne nicht, dann deutet dies auf ein Problem mit dem Starten des pcscd on demand hin. Sie können dafür sorgen, dass der pcscd immer als root im Hintergrund läuft indem Sie die Datei /etc/init.d/pcscd wie folgt anpassen:

# DO NOT start the daemon on startup
# comment the line to have the same behavior as in version < 1.6.0
# exit 0 Das war nicht auskommentiert!

Damit startet der pcscd nach dem Systemstart automatisch.

Installierte Pakete prüfen

Mit folgender Anweisung in der Konsole lässt sich überprüfen, welche Pakete in welcher Version auf dem System installiert sind.

  • Ubuntu:

dpkg -l Paketname1 Paketname2 ...
dpkg -l *pcsc* *cyberjack* *ccid* | grep ^ii

  • SUSE:

zypper se --details Paketname1 Paketname2 ...

Treiber deinstallieren

Sofern Sie Probleme mit dem Kartenleser haben, empfiehlt es sich in einigen Fällen den Treiber zu deinstallieren.

macOS 10.10 Yosemite

Wählen Sie im Finder Gehe Zu → Gehe zum Ordner... Geben Sie /etc/cyberjack.conf.default ein. Löschen Sie den Eintrag cyberjack.conf.default. Anschließend mit Gehe zum Ordner... das Verzeichnis /usr/libexec/SmartCardServices/drivers/libifd-cyberjack.bundle/ aufrufen und den Eintrag libifd-cyberjack.bundle löschen. Falls es in diesem Verzeichnis weitere Dateien existieren, deren Bezeichnung cyberjack enthält, löschen Sie diese.

Das Betriebssystem neu starten.

macOS 10.11 El Capitan

Öffnen Sie ein Terminal (unter Dienstprogramme) und geben Sie folgenden Befehl ein:

sudo rm -rf /usr/local/libexec/SmartCardServices/drivers/libifdcyberjack.bundle

Nun werden Sie aufgefordert Ihr Administrator-Passwort einzugeben. Danach ist der Treiber deinstalliert.

macOS 10.12 Sierra

Öffnen Sie ein Terminal (unter Dienstprogramme) und geben Sie folgenden Befehl ein:

sudo rm -rf /usr/local/libexec/SmartCardServices/drivers/libifd-cyberjack.bundle

Nun werden Sie aufgefordert Ihr Administrator-Passwort einzugeben. Danach ist der Treiber deinstalliert.

Sonstige Hinweise

macOS Probleme beim Aufwachen aus dem Sleep-Mode

Unter macOS kann es ein Problem sein, den Leser nach einiger Zeit der Inaktivität anzusprchen. Grund ist dass das System in einen Stromsparmodus (Sleep-Mode) übergeht. Bisher erwacht der Leser/Treiber daraus jedoch nicht. Reiner SCT ist das Problem bekannt und arbeitet an einer Lösung. Bitte haben Sie Geduld, das Problem ist nicht so einfach zu lösen.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten für einen Workaround.

Kartenleser ab- und anstecken

Es kann helfen, den Kartenleser am USB-Anschluss abzustecken, 5 Sekunden zu warten, und den Kartenleser wieder am selben USB-Anschluss anzustecken.

Hibernate Mode

Man kann den Hibernate-Modus deaktivieren. Dazu in einem Terminal den folgenden Befehl eingeben. Beachten Sie aber bitte die folgenden Sicherheitshinweise.

sudo pmset -a hibernatemode 25

We do not recommend modifying hibernation settings. Any changes you make are not supported. If you choose to do so anyway, we recommend using one of these three settings. For your sake and mine, please don't use anything other 0, 3, or 25.

  • hibernatemode = 0 (binary 0000) by default on supported desktops. The system will not back memory up to persistent storage. The system must wake from the contents of memory; the system will lose context on power loss. This is, historically, plain old sleep.
  • hibernatemode = 3 (binary 0011) by default on supported portables. The system will store a copy of mem-ory memory ory to persistent storage (the disk), and will power memory during sleep. The system will wake from memory, unless a power loss forces it to restore from disk image.
  • hibernatemode = 25 (binary 0001 1001) is only settable via pmset. The system will store a copy of mem-ory memory ory to persistent storage (the disk), and will remove power to memory. The system will restore from disk image. If you want hibernation - slower sleeps, slower wakes, and better battery life, you should use this setting.